IP Multipathing

April 6th, 2011 von sdohn

IP Multipathing

IP Multipathing oder IPMP ist aehnlich zum Networkcard bonding unter Linux. Man fasst Netzwerkkarten in Gruppen zusammen und jedes Interface kann zwischen den Karten dieser Gruppe wechseln. Das erhoeht natuerlich die Ausfallsicherheit.

Hinweis: Solaris bennent seine Netzwerkkarten nach dem benutzten Treiber. Ich werde in diesem HowTo nur ce0 und ce1 verwenden, die Anleitungen funktionieren aber fuer alle anderen Karten gleich.

Ich gehe bei diesem HowTo davon aus, dass bisher nur ein Interface (eine IP- Adresse) auf ce0 und ce1 gar nicht konfiguriert wurde.

Fuer die Testadressen zum Ueberpruefen des Links kann man private, nicht routbare IP Adressen verwenden. In diesem Beispiel verwende ich dazu 192.168.50.2 und 192.168.50.3 mit Netmask 255.255.255.0
ACHTUNG!: Viele professionelle Switches bieten die Moeglichkeit, private Adressen auszusperren. Durch eine solche Konfiguration hatte ich einmal den Fall, dass die beiden Testadressen nicht miteinander kommunizieren konnten und das Failover so nicht funktionierte.

ACHTUNG: Unbedingt dieses HowTo bis zum Ende durchlesen, bevor man mit den Arbeiten beginnt. Wichtige Informationen stehen erst am Ende.

#### IPMP aktivieren ####

Hinweis: Der Name der IPMP- Gruppe ist frei waehlbar. Er muss nur fuer alle Mitglieder der Gruppe gleich sein.

  • 1. Alle logischen Interfaces (IP Adressen) in /etc/hosts und

/etc/inet/ipnodes eintragen

  • 2. Das Netzwerk in /etc/netmasks eintragen

Hinweis: Auch das Netzwerk der Testadressen(in diesem Fall 192.168.50.0 eintragen)

  • 3. /etc/hostname.ce0 anpassen

Im Moment sollte diese Datei den hostnamen der Maschine beinhalten. Aendern auf:
[IP- address] + netmask + broadcast group [IPMP-group] up

  • 4. Das zweite Interface plumben (aktivieren)

ifconfig ce1 plumb

  • 5. Zur ersten Netzwerkkarte eine Testadresse hinzufuegen

/etc/hostname.ce0 um folgendes erweitern
„addif 192.168.50.2 + netmask + broadcast + deprecated -failover up“

Wichtig: Den ganzen Inhalt (auch die vorigen Aenderungen) in eine einzige Zeile schreiben

  • 6. Der zweiten Karte eine Testadresse hinzufuegen

In /etc/hostname.ce1 folgendes eintragen:
„192.168.50.3 netmask + broadcast + deprecated group [IPMP-group]
\ -failover standby up“

Hinweis: Wenn die Maschine mehr als eine IP Adresse bekommen soll, ist es sinnvoll, diese auf die Netzwerkkarten der Failovergruppe aufzuteilen. Dazu muss man dann die „standby“ Option weglassen.

  • 7. Die Maschine rebooten

ACHTUNG!: Ich habe diese Konfiguration bei einer Maschine im laufenden Betrieb durchgefuehrt und den Kontakt zu beiden Netzwerkkarten verloren. Es ist also unbedingt erforderlich, auch ueber einen anderen Weg Zugriff auf das System zu haben (Bildschirm + Tastatur oder Konsole)

Hinweis: Man kann die Konfiguration auch anders aktivieren, aber ein reboot ist am Einfachsten.